Drohnen

dem Traum vom Fliegen ein Stück näher
  • Jeder hat schon einmal eine Drohne gesehen, gehört oder sogar selbst geflogen. Was viele aber nicht wissen: Dass sie für ganz unterschiedliche Zwecke eingesetzt werden kann und welche Vorteile sie bietet. Gleich vorweg: Die Anwendung ist kinderleicht.

     

    Wenn Sie wissen möchten, wie Sie diese Technologie in Ihren Unternehmen einsetzen können, vereinbaren Sie ein kostenloses Erstgespräch.

Helfer aus der Luft – prüfen, transportieren, vermessen

Drohnen tragen Nutzlasten, Kameras oder Sensoren – je nach Größe. Unternehmen setzen sie gern ein, um Dächer, Fassaden und technische Anlagen mit der Kamera zu prüfen und ihren Zustand zu dokumentieren. Wer seine Drohne mit der entsprechenden Technik ausrüstet, kann sie als fliegende Wärmebildkamera, Vermessungsgerät und Helfer aus der Luft einsetzen.

Sie möchten erfahren, in welchen weiteren Bereichen Sie eine Drohne einsetzen können? Gern geben wir Ihnen einen Überblick – auch ganz konkret mit unseren zwei Drohnen: die DYI Mavic Mini 2 und die DIY Mavic 2 Enterprice Advanced.

  • Bild und Videoaufnahmen (Marketing)

    Schon mit kleinen Drohnen können Sie atemberaubende 4K-Bild- und Videoaufnahmen machen.

  • Automatische Flugsteuerung

    Eine intelligente Steuerungssoftware kann automatische Flugmanöver durchführen, um Aufnahmen perfekt in Szene zu setzen.

  • Erkundungsflüge und Sichtprüfung

    Durch Anbauteile, wie z. B. Scheinwerfer, lassen sich Häuser oder technische Anlagen einfach und schnell begutachten.

  • Wärmebildaufnahmen

    Mit der Infrarotkamera lassen sich Wärmebildaufnahmen anfertigen. Diese können z. B. Wärmebrücken an Häusern sowie schadhafte Photovoltaikmodule erkennen oder elektrische Anlagen begutachten.

  • Vermessung

    Mit dem RTK-Modul lassen sich Drohnen genau positionieren, um Vermessungsaufgaben durchzuführen.

    Mit dem entsprechenden Zubehör können große Flächen mittels Punktwolke kartographiert werden.

  • 3D-Modell

    Neben der Vermessung mit Geolokalisation kann für den kommerziellen Einsatz die Photogammetrie interessant sein. Mit dieser Technologie können Sie anhand von Bildern ein 3D-Modell erstellen. Die Vermessung eines Daches oder einer Fassade wird spielend von der Drohne erledigt.

Richtlinien für Drohnen – ein Überblick

  • Unter-kategorie

    A1 nahe Menschen

    A2 Sichere Distanz zu Menschen

    A3 Weit weg von Menschen entfernt

    UAS-Klasse

    CO < 250 g

    C1 < 900 g

    C2 < 4 kg

    C3 < 25 kg

    C4 < 25 kg

    Erlaubter Betriebsbereich

    Überflug unbeteiligter Personen erlaubt

    Überflug über unbeteiligt Personen nicht erlaubt

    30 m/5 m Sicherheitsabstand zu unbeteiligten Personen

    150 m Sicherheitsabstand. Keine Gefährdung unbeteiligter Personen

    Qualifikation

    Keine

    A1/A3 Kompetenz-nachweis

    A2 Fernpiloten-Führerschein

    A1/A3

    Kompetenz-nachweis

    Registrierungspflichtig

    Ohne Kamera nein, mit Kamera ja

    Ja

    Ja

    Ja

    Ja

    Max. Flughöhe

    120 m

    120 m

    120 m

    120 m

    120 m

    Versicherungspflicht

    Ja

    Ja

    Ja

    Ja

    Ja

    Übergangsregelung

    -

    -

    100 m Sicherheitsabstand zu unbeteiligten Personen und <2 kg Abfluggewicht

    -

    -

     

  • Kategorie Specific: Alle Szenarien, die nicht in Kategorie Open passen, z. B. der Betrieb außerhalb der Sichtweite und/oder über 25 kg.

     

    Kategorie Certified: Sie regelt den Betrieb von großen und schweren Drohnen, z. B. die zur Beförderung von Personen gebaut wurden bzw. bei Betrieb über Menschenansammlungen oder Transport von Gefahrgut.

Gut zu wissen

Do's and Dont's Drohnen

  • Do's

    • Sorgen Sie für einen angemessenen Versicherungsschutz Ihrer Drohne.
    • Informieren Sie sich, wo Sie fliegen dürfen und wo sich Flugverbotszonen befinden oder wo es Beschränkungen gibt. Nutzen Sie dazu die Herstellerapps oder z. B. die App „Dronique“.
    • Halten Sie Ihre Drohne immer in Sichtweite. Sichtweite bedeutet, dass Sie die Lage des Fluggerätes erkennen können und nicht, dass Sie sie als winzigen Punkt am Horizont ausmachen können.
    • Halten Sie einen ausreichenden Sicherheitsabstand zu Menschen und Tieren sowie anderen Luftfahrtteilnehmer.
    • Benachrichtigen Sie umgehend die Luftfahrtbehörde, wenn Sie an einem Unfall beteiligt sind oder ein Personenschaden entstanden ist.
    • Betreiben Sie die Drohne nur unter den vom Hersteller vorgeschriebenen Bedingungen.
    • Seien Sie sich bewusst, dass Sie ein Teilnehmer am Flugverkehr sind und dass durch Fehlverhalten Schäden entstehen können.

    Dont's

    • Lassen Sie Drohen nicht über Menschenansammlungen fliegen.
    • Fliegen Sie nicht höher als 120 m.
    • Fliegen Sie nicht in sogenannten No-Fly-Zones, in beschränkten oder gesperrten Flugräumen.
    • Fliegen Sie nicht in der Nähe von Flughäfen, Flugzeugen, Helikopterlandeplätzen oder in der Nähe von Rettungseinsätzen.
    • Achten Sie die Privatsphäre anderer Menschen und deren Bildrechte. Sie dürfen ohne das Einverständnis anderer Personen keine Fotos oder Videos aufnehmen oder veröffentlichen.
    • Nutzen Sie Drohnen in der offenen Kategorie nicht für den Abwurf von Gegenständen.
    • Modifizieren Sie Ihre Drohne weder mit Hardware noch mit Software.
  • Nur wer als Unternehmer die Digitalisierung als Chance wahrnimmt, bleibt wettbewerbsfähig.

     

    Wir, die Experten vom Digitalisierungszentrum Ulm | Alb-Donau | Biberach beraten unabhängig, individuell, kostenlos und professionell. Rufen Sie an oder schreiben Sie uns eine Mail – wir freuen uns auf Sie!

Das sagen unsere Kunden

Uli Kalber (klaiber-spart-energie Ingenieurbüro für Energieoptimierung)

Der Einsatz einer Drohne bei der Fehlersuche und Überprüfung an Photovoltaikanlagen ist für mich eine echte Bereicherung. Mit den Wärmebildern aus der Luft lassen sich Fehler schnell erkennen, damit ist die Drohne eine perfekte Ergänzung bei der Fehlersuche an Anlagen. Auch die Sichtprüfung ist mit einer Drohne schnell und effizient erledigt und ersetzt den Einsatz von Steigern, bzw. das aufwändige und zum Teil gefährliche beklettern von Anlagen. Vielen Dank an den Drohnenpilot Alexander Nikoalus für die erkenntnisreichen Bilder und Videos. 

Ihr Ansprechpartner für den Bereich Drohnen:

  • Alexander Nikolaus

    EU-Kompetenznachweises – genannt: kleiner Drohnenführerschein (EU) A1/A3

    EU-Fernpiloten-Zeugnis – genannt: großer Drohnenführerschein (EU) A2

    Leiter des Digitalisierungszentrums

    0731 / 72557525

    0173 / 6703 766

    a.nikolaus@dz-uab.de

Veranstaltungen

Derzeit sind in diesem Bereich keine Veranstaltungen geplant. Für Veranstaltungen anderer Themenbereiche besuchen Sie bitte unseren Eventkalender. Zu den Veranstaltungen

Get started - Kick off KI-Zirkel

29 November 2022

Digitalisierungszentrum Ulm | Alb-Donau | Biberach, Weinhof, Ulm, Deutschland, 89073 Ulm BW